Karaffen

Es ist vielleicht etwas schwierig, den Überblick zu behalten, wenn es um die Frage geht, wann und wie man eine Karaffe verwendet. Was hat die Sauerstoffanreicherung von Wein mit einer Karaffe zu tun? Und was ist der Unterschied zwischen Sauerstoffzufuhr und Dekantieren? Und spielt der Unterschied überhaupt eine Rolle?
 


Warum sollten Sie Ihren Wein mit einer Karaffe dekantieren?

Man dekantiert einen Wein, um ihn zu genießen, ohne dass man Bodensatz zwischen die Zähne bekommt. Dieser Bodensatz fühlt sich an wie feinster Sand und ist völlig harmlos, aber nicht gerade angenehm, wenn man ihn im Mund spürt.
 
Das Dekantieren wird meist mit Weinen eines bestimmten Alters in Verbindung gebracht, da sich mit der Zeit Bodensatz bildet. Wenn Sie vorhaben, einen älteren Wein zu genießen, ist es daher ratsam, die Flasche etwa einen Tag vorher zu öffnen. Dadurch kann sich das Sediment sozusagen absetzen. Dies erleichtert das Trennen des Bodensatzes vom Wein, wenn Sie ihn dekantieren wollen.
 
Dekantieren bezeichnet den Vorgang, bei dem der Wein vom Bodensatz getrennt wird, indem er aus der Flasche in einen anderen Behälter, z. B. einen Weindekanter, gegossen wird.

Wie man einen Weindekanter benutzt

Wenn Sie den Wein von seinem Bodensatz befreien wollen, können Sie einen Weindekanter verwenden. Einfach die Weinflasche öffnen, die Karaffe leicht kippen und den Wein vorsichtig aus der Flasche in die Karaffe füllen.
 
Es ist eine gute Idee, eine relativ starke Lichtquelle wie eine Fahrradlampe, eine Taschenlampe oder ähnliches unter die Flasche zu stellen, damit man von oben sehen kann, wann sich das Sediment der Flaschenschulter nähert. Wenn das passiert, hören Sie mit dem Umfüllen auf, bevor es in den Dekanter läuft. Der Wein wird nun in die Karaffe gegossen, während eine kleine Menge Wein mit Bodensatz in der Flasche bleibt.

So nutzen Sie eine Karaffe für die Sauerstoffanreicherung

Wenn Sie Ihren Wein mit Sauerstoff anreichern, geben Sie ihm Luft und lassen ihn sozusagen "atmen". So können sich die Aromen des Weins entfalten, und Sie haben ein besseres Erlebnis, wenn Sie den Wein riechen und trinken. Als allgemeine und gute Faustregel gilt, dass eine Stunde im Dekanter für die meisten Weine ausreichend ist. Selbst gewöhnliche Konsumweine aus dem Supermarktregal profitieren von einer kurzen Zeit im Dekanter. Gewöhnen Sie sich an die Verwendung eines Weindekanters und machen Sie sich auf ein besseres Weinerlebnis gefasst.

Wie lange müssen die verschiedenen Weine mit Sauerstoff angereichert werden?

Manche Weine, vor allem junge Wein, brauchen viel Sauerstoff, um wirklich gut zu schmecken. In diesen Fällen reicht es nicht aus, den Wein erst eine Stunde vor dem Servieren zu öffnen. Wenn Sie Wein mit Sauerstoff anreichern, sollten Sie ihm so viel Oberfläche wie möglich geben, denn durch den Kontakt mit Sauerstoff verdampfen die Aromen des Weins und steigen nach oben. Junge Weine sind in der Regel sehr kraftvoll, daher sollten sie vor dem Servieren lieber mit Sauerstoff angereichert werden.
 
Einige Weine, wie z. B. Portwein, profitieren von einer längeren Belüftung in der Karaffe. Je jünger der Wein, desto länger ist er haltbar. Im Allgemeinen sind es vor allem Rotweine, die mit Sauerstoff angereichert werden, aber auch Weißweine können von einer Reise in einem Weindekanter profitieren. Insbesondere die komplexen Weißweine aus dem Burgund und die süddeutschen Rieslinge von Mosel und Rhein können vorteilhaft mit Sauerstoff angereichert werden. Manche ziehen es sogar vor, ihren Champagner mit Sauerstoff zu versetzen.

Wie lange sollte man den Wein mit Sauerstoff anreichern?

Ein guter Tipp ist, immer auf den Rat Ihres Weinhändlers zu hören, wie lange man einen bestimmten Wein mit Sauerstoff versorgen sollte - die meisten Menschen versorgen ihre Weine weniger als empfohlen mit Sauerstoff und verbessern so das Erlebnis vieler Weine. Beim häufigen Dekantieren gibt es nur ein kleines Problem: die Reinigung des Dekanters. Deshalb haben wir ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, die Sie hier nachlesen können.

Wie reinigt man eine Glaskaraffe?

Je aufwändiger und komplizierter eine Karaffe hergestellt ist, desto schwieriger ist es, sie nach dem Gebrauch zu reinigen. Besonders knifflig wird es, wenn sich in der Karaffe eingetrocknete Weinreste befinden. Spülen Sie daher Ihre Weinkaraffe am besten sofort nach Gebrauch mit Wasser aus, damit der Rotwein nicht über Nacht eintrocknet.
 
Verwenden Sie zur Reinigung der Karaffe eine der speziellen Bürsten, die für die gängigsten Karaffenformen geeignet sind: die hohe, schlanke Karaffe und die Schiffskaraffe mit breitem Boden. Und dann sind da noch die cleveren Reinigungskugeln aus Keramik, welche die Karaffe sanft reinigen, ohne sie zu zerkratzen. Unser komplettes Sortiment an Karaffenreinigern, Flaschenreinigern und mehr finden Sie hier.
 
Es ist auch eine gute Idee, Spülmittel zu verwenden, eventuell mit einem Schuss Essig, wenn Sie in einer Gegend mit hohem Kalkgehalt im Wasser leben. Denken Sie daran, vor dem Trocknen mit klarem Wasser nachzuspülen.
 
Wie lässt sich eine Karaffe am besten trocknen?
 
Der einfache Teil ist das Abwischen von außen. Hier können Sie den Weindekanter einfach mit einem guten Geschirrtuch oder einem Mikrofasertuch aus Glas abwischen. Das Trocknen der Innenseite der Karaffe hingegen kann eine kleine Herausforderung darstellen.
 
Zu diesem Zweck kann ein guter Ständer zum Lufttrocknen der Karaffe praktisch sein. Stellen Sie die Karaffe mit dem Boden nach oben auf den Ständer, damit die restliche Flüssigkeit abtropfen kann. Wenn die Karaffe innen trocken ist, müssen Sie normalerweise nur noch den Rand polieren, um das letzte bisschen Wasser aufzufangen.
 

\